03.10.2022 03:22:23  Serverstatus: (0.98/1.11/1.19) 67.73/945 GByte  
Aussentemperatur : 10.59  Luftdruck : 1027.04 hPas/mbar
Seitenbesucher: 256393 
Heute gesamt: 266 
  Aktuelle Seite: News
Home  

Quelle: STERN.DE RSS-Feed - Der Tag im Überblick

Beschreibung: Tagesaktuelle Nachrichten und News sowie faszinierende Bilder und Reportagen aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Unterhaltung, Gesundheit, Reise, Kultur, Wissenschaft, Technik.

Mon, 03 Oct 2022 00:49:26 GMT

Lateinamerika: Lula gewinnt erste Runde der Präsidentenwahl in Brasilien

Brasiliens Demokratie steht vor einer Zerreißprobe: Nach seiner Haft wegen Korruption könnte der linke Ex-Präsident Lula ein Comeback schaffen - doch Rivale Bolsonaro zieht das Wahlsystem in Zweifel.

Luiz Inácio Lula da Silva hat die erste Runde der Präsidentenwahl in Brasilien knapp für sich entschieden. Der linke Ex-Staatschef kam auf 47,97 Prozent, wie das Wahlamt am Sonntag mitteilte. Der rechte Amtsinhaber Jair Bolsonaro erhielt demnach 43,60 Prozent.

Das Ergebnis war allerdings sehr viel enger als erwartet: In den Umfragen lag Lula zuletzt deutlich vorn. Nach Einschätzung von Experten bekannten sich viele Befragten nicht zu ihren tatsächlichen Favoriten oder entschieden sich erst am Wahltag.

Stichwahl Ende Oktober

Da keiner der Kandidaten über 50 Prozent der Stimmen holen konnte, treten Lula und Bolsonaro am 30. Oktober in einer Stichwahl gegeneinander an. Sollte Ex-Präsident Lula (2003-2010) auch in der zweiten Runde gewinnen, wäre er der erste demokratische Präsident Brasiliens, der in eine dritte Amtszeit geht. Neben dem künftigen Präsidenten wurden am Sonntag auch Abgeordnete, Senatoren und Gouverneure gewählt.

Viele Anhänger des 76-Jährigen verbinden Lula mit den goldenen Zeiten Brasiliens, als die Wirtschaft aufgrund der hohen Rohstoffpreise boomte und die Regierung mit Hilfe von Sozialprogrammen Millionen Menschen aus der bittersten Armut holte. Für seine Gegner hingegen ist Lula verantwortlich für Korruption und Vetternwirtschaft.

Die Wahl hat die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas extrem gespalten. Lula bezeichnete Bolsonaro wegen dessen zögerlicher Corona-Politik als Völkermörder, Bolsonaro nannte seinen Kontrahenten nach dessen Verurteilung wegen Korruption einen Dieb.

"Die Mehrheit der Gesellschaft will keine Konfrontation, sie will Frieden", sagte Lula nach seiner Stimmabgabe am Sonntag. "Ich denke, es wird uns leicht fallen, Demokratie und Frieden in diesem Land wiederherzustellen."

Radikale Bolsonaro-Anhänger fordern Militärputsch

Die Unterstützer von Bolsonaro sehen ihren Staatschef hingegen als Verteidiger traditioneller Familienwerte und wirtschaftlicher Freiheit. Radikale Anhänger des Hauptmanns der Reserve forderten bei Demonstrationen unverhohlen einen Militärputsch. Der rechte Präsident hatte zuletzt immer wieder Zweifel am Wahlsystem gestreut und angedeutet, das Ergebnis möglicherweise nicht anzuerkennen. "Worauf es ankommt, sind saubere Wahlen ohne Probleme", sagte er am Sonntag. "Möge der Bessere gewinnen."

Die Präsidentenwahl in Brasilien hat auch für den Rest der Welt eine große Bedeutung. Als riesiger Kohlenstoffspeicher spielt das Amazonasgebiet im Kampf gegen den weltweiten Klimawandel eine wichtige Rolle. Gerade angesichts der angespannten Lage auf dem Energie- und Lebensmittelmarkt wegen des Ukraine-Kriegs ist das Land mit seinen enormen natürlichen Ressourcen und seiner großen Agrarwirtschaft auch ein interessanter Handelspartner.

/top\

Mon, 03 Oct 2022 00:45:24 GMT

Konflikte: Waffenruhe läuft im Jemen ohne Verlängerung aus

Von dauerhaftem Frieden war der Jemen zwar weit entfernt, die Waffenruhe ließ die Menschen im Krieg aber zumindest etwas aufatmen. Ein halbes Jahr nach ihrem Beginn endet sie nun ohne Verlängerung.

Die Verhandlungen über eine verlängerte Waffenruhe im Jemen sind nach Angaben der Vereinten Nationen vorerst gescheitert. Der UN-Sonderbeauftragte für den Jemen, Hans Grundberg, zeigte sich am Sonntagabend enttäuscht, wollte aber weiter für eine Einigung werben. "Ich werde meine unablässigen Bemühungen fortsetzen, mit den Parteien auf eine rasche Einigung über den Weg vorwärts hinzuarbeiten", teilte er mehrere Stunden nach Ablauf mit. Kurze Zeit später gab es Berichte über erneute Gefechte in mehreren Provinzen.

Im Jemen könnte sich der Konflikt nach vergleichsweise ruhigen Monaten nun wieder verstärken. Hilfsorganisationen schlugen Alarm. Oxfam sprach etwa von "schrecklichen Nachrichten" für die Menschen im Land. "Eine verlängerte und erweiterte Waffenruhe hätte der Bevölkerung entscheidende Vorteile verschafft", teilte auch Grundberg mit.

Weniger Gewalt und zivile Opfer seit April

In dem Land kämpft ein von Saudi-Arabien geführtes Militärbündnis an Seite der Regierung gegen die Huthi-Rebellen , die weite Teile des Nordens kontrollieren. Riad betrachtet sie als verlängerten Arm seines Erzfeindes Iran. Die Waffenruhe zwischen der Regierung und den Huthis war Anfang April für zunächst zwei Monate in Kraft getreten und im Juni sowie im August verlängert worden. Zuvor hatte es seit 2016 keine Feuerpause im Jemen mehr gegeben. Seit April wurden deutlich weniger Gewalt und weniger zivile Opfer registriert.

Grundberg hatte versucht, diesmal eine Verlängerung um sechs Monate zu erreichen und diese an zusätzliche Bedingungen zu knüpfen. Unter anderem geht es um die Öffnung wichtiger Straßen in Tais im Südwesten, um Mittel zur militärischen Deeskalation und um die Freilassung von Gefangenen. Die Hoffnung war auch, die Feuerpause in einen dauerhaften Waffenstillstand zu verwandeln.

Die Entwicklung vom Sonntag sei "zutiefst enttäuschend", teilte der Norwegische Flüchtlingsrat (NRC) mit, der sehr aktiv ist im Jemen. Es sei eine "verpasste Gelegenheit", Zivilisten zu helfen. "Millionen sind jetzt gefährdet, wenn Bombardements, Beschuss am Boden und Raketenangriffe weitergehen", teilte Oxfam mit.

Guterres wendet sich an Konfliktparteien

Die Huthi-Rebellen lehnten Vorschläge über eine Verlängerung am Sonntag ab, weil diese "keinen Friedensprozess" einleiteten. Der Oberste Rat der Huthis teilte nach einem Treffen in der Hauptstadt Sanaa mit, dass der Vorschlag den Forderungen der Aufständischen nicht gerecht werde. Die Regierung hatte am Samstag erklärt, den Vorschlag erhalten zu haben und diesen "positiv behandeln" zu wollen.

UN-Generalsekretär António Guterres hatte die Konfliktparteien am Freitag aufgerufen, diese Gelegenheit für eine Verlängerung unbedingt zu nutzen. Die Waffenruhe habe zur "längsten Phase relativer Ruhe seit Kriegsbeginn" geführt. Trotz wiederholter Verstöße gegen die Waffenruhe gab es laut UN in dieser Zeit keine größeren Militäreinsätze oder Verschiebung der Fronten.

/top\

Mon, 03 Oct 2022 00:34:50 GMT

Lula gewinnt erste Runde der Präsidentenwahl in Brasilien

Überraschend knapp hat Luiz Inácio Lula da Silva die erste Runde der Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der linke Ex-Staatschef kam auf 47,88 Prozent, der rechte Amtsinhaber Jair Bolsonaro erhielt 43,68 Prozent, wie das Wahlamt am Sonntag nach Auszählung von 97 Prozent der Stimmen mitteilte. Da keiner der Bewerber mehr als 50 Prozent der Stimmen erringen konnte, gehen die beiden stärksten Kandidaten Lula und Bolsonaro am 30. Oktober in die Stichwahl.

Überraschend knapp hat Luiz Inácio Lula da Silva die erste Runde der Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der linke Ex-Staatschef kam auf 47,88 Prozent, der rechte Amtsinhaber Jair Bolsonaro erhielt 43,68 Prozent, wie das Wahlamt am Sonntag nach Auszählung von 97 Prozent der Stimmen mitteilte. Da keiner der Bewerber mehr als 50 Prozent der Stimmen erringen konnte, gehen die beiden stärksten Kandidaten Lula und Bolsonaro am 30. Oktober in die Stichwahl.

/top\

Mon, 03 Oct 2022 00:11:08 GMT

Lula knapp vor Bolsonaro nach weiterer Stimmauszählung - Stichwahl wahrscheinlich

Der linke Präsidentschaftskandidat Luiz Inácio Lula da Silva ist nach Auszählung von 70 Prozent der Stimmen bei der Präsidentschaftswahl in Brasilien mit knappem Vorsprung an Amtsinhaber Jair Bolsonaro vorbeigezogen. Nach offiziellen Angaben des Obersten Wahlgerichts (TSE) kam Lula bisher auf 45,74 Prozent der Stimmen, während Bolsonaro nach der Teilauszählung 45,51 Prozent erhielt. Eine Stichwahl ist somit wahrscheinlich.

Der rechtsextreme Regierungschef hatte zunächst mit 46,3 Prozent der Stimmen vor Lula gelegen, der anfangs auf 44,9 Prozent kam. Als Lula dann nach mehr als drei Stunden Auszählung die Nase vorn hatte, brachen Hunderte von Menschen, die sich auf dem Cinelandia-Platz im historischen Zentrum von Rio de Janeiro versammelt hatten, in Jubel aus, wie ein AFP-Reporter berichtete.

In der letzten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Datafolha vom Samstagabend lag Herausforderer Lula mit 50 Prozent der Stimmen noch deutlich vor dem Amtsinhaber, der nur auf 36 Prozent kam. Zu Beginn der Auszählung lag Bolsonaro dann aber zunächst mehr als fünf Punkte vor Lula, doch dann verringerte sich der Abstand zwischen den beiden Kandidaten allmählich.

/top\

Sun, 02 Oct 2022 23:31:47 GMT

Menschenrechte: Sicherheitskräfte im Iran gehen mit Gewalt an Elite-Uni vor

Trotz des repressiven Kurses der Regierung gehen die Proteste im Iran weiter - und die Polizei scheut offenbar nicht vor Gewalt und sogar scharfer Munition zurück.

In der iranischen Hauptstadt Teheran sind Sicherheitskräfte örtlichen Medienberichten zufolge mit Gewalt gegen Studierende vorgegangen. In der Nacht zu Montag riegelten Polizisten und Milizen den Campus der renommierten Scharif-Universität nach Protesten ab. Auch mehrere Professoren der Elite-Universität sollen nach Angaben des iranischen Nachrichtenportals "Emtedad" verprügelt worden sein.

Seit Beginn der landesweiten Proteste im Iran demonstrierten Studierende an zahlreichen Universitäten gegen die Führung der islamischen Republik und ihren repressiven Kurs. Die Behörden sagten daraufhin in vielen Städten Vorlesungen ab. Auch an der Scharif-Uni wurden alle Vorlesungen ab Montag bis auf weiteres ausgesetzt.

Tausendfach in den sozialen Medien geteilte Videos, deren Echtheit zunächst nicht verifiziert werden konnte, zeigten eine starke Präsenz von Sicherheitskräften. Viele Menschen warfen den Milizen im Internet vor, mit Gewalt und scharfer Munition gegen Studierende vorzugehen. Die Staatsmedien sprachen unterdessen von einer ruhigen Lage und warfen den Medien im Ausland vor, Lügen zu verbreiten. Dutzende Autofahrer sollen die Straßen rund um den Campus blockiert haben, um Sicherheitskräfte aufzuhalten. Es soll viele Festnahmen geben.

Auslöser der Demonstrationen ist der Tod der 22-jährigen Mahsa Amini vor gut zwei Wochen. Die Sittenpolizei hatte sie wegen ihres angeblich "unislamischen Outfits" festgenommen. Was mit Amini danach geschah, ist unklar. Die Frau fiel ins Koma und starb am 16. September in einem Krankenhaus. Kritiker werfen der Moralpolizei vor, Gewalt angewendet zu haben; die Polizei weist das zurück. Seit dem Tod der jungen Frau demonstrieren landesweit Tausende Menschen gegen den repressiven Kurs von Regierung und Sicherheitskräften sowie gegen das islamische System.

/top\

Sun, 02 Oct 2022 22:29:55 GMT

Gesellschaft: Rentenniveau im Osten weiter deutlich unter West-Niveau

Noch immer macht es einen Unterschied, ob Menschen in Ost- oder Westdeutschland Rente beziehen. Linken-Politiker Sören Pellman spricht von einer "Missachtung der Lebensleistung der Ostdeutschen".

Mehr als 30 Jahre nach der Wiedervereinigung liegt das Rentenniveau in Ostdeutschland immer noch deutlich unter dem Niveau im Westen. So erhielten Rentnerinnen und Rentner in Ostdeutschland im Jahr 2021 nach 45 Jahren Beitragsjahren durchschnittlich 1329 Euro, in Westdeutschland dagegen 1527 Euro.

Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine schriftliche Anfrage des Linken-Bundestagsabgeordneten Sören Pellmann zum Tag der Deutschen Einheit hervor, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) und auch der Deutschen Presse-Agentur vorlagen. 2019 erhielten Rentner in Ostdeutschland demnach 1287 Euro, in Westdeutschland 1487 Euro.

Von einer Renteneinheit in Deutschland könne keine Rede sein, sagte der Leipziger Abgeordnete dem RND. Er sprach von einer "Missachtung der Lebensleistung der Ostdeutschen". Aus geringeren Ostlöhnen würden geringere Ostrenten. "Aus diesem Teufelskreis, in dem noch viele Jahrgänge gefangen sein werden, müssen wir endlich ausbrechen."

/top\

Sun, 02 Oct 2022 22:25:54 GMT

Staatspräsidium und Parlament bei Wahlen in Bosnien und Herzegowina neu bestimmt

Vor dem Hintergrund wachsender ethnischer Konflikte haben am Sonntag in Bosnien und Herzegowina Wahlen stattgefunden. Die Abstimmung war so komplex wie das Land selbst. Auf der Ebene der gesamtstaatlichen Institutionen bestimmten die Wählerinnen und Wähler die zwei Kammern des zentralen Parlaments sowie die dreiköpfige Präsidentschaft. Die ersten vorläufigen Ergebnisse werden erst mehrere Stunden nach der Schließung der Wahllokale erwartet.

Das in einen serbischen und einen kroatisch-muslimischen Teilstaat geteilte Land mit einer Zentralregierung wählte auf drei Ebenen: Neben der gesamtstaatlichen Ebene wurden in der Republika Srpska , dem serbischen Landesteil, die regionalen Abgeordneten sowie der Präsident und seine zwei Stellvertreter gewählt. Beobachter gehen davon aus, dass der nationalistische Hardliner Milorad Dodik wieder Präsident der Republika Srpska wird. Der 63-Jährige hatte dieses Amt bereits zwei Mal inne.

In der muslimisch-kroatischen Föderation fanden Wahlen für ein Zweikammerparlament statt, das dann einen Präsidenten und zwei Vizepräsidenten bestimmen wird. Die Wählerinnen und Wähler entscheiden auch über die Mitglieder der Versammlungen der zehn Kantone, aus denen die Föderation besteht.

Auf gesamtstaatlicher Ebene besteht die Präsidentschaft aus einem Kroaten, einem bosniakischen Muslim und einem Serben, die sich alle acht Monate im Vorsitz abwechseln.

Die Zentralregierung ist für das Militär, das Justizsystem, die Steuerpolitik, den Außenhandel und die Diplomatie zuständig. Die Teilstaaten haben ihre eigenen Polizei-, Bildungs- und Gesundheitssysteme. 

Das komplexe und wenig funktionsfähige politische System in dem Balkanstaat ging aus dem Dayton-Abkommen von 1995 hervor, mit dem der Bürgerkrieg der 90er Jahre mit 100.000 Toten beendet worden war. 

Seit 1995 ernennt der UN-Sicherheitsrat einen Hohen Repräsentanten, der die Umsetzung des Friedensabkommens überwacht. Derzeit hat der Deutsche Christian Schmidt das Amt inne. Der Gesandte ist formal befugt, in die Gesetzgebung einzugreifen und gewählte Politiker abzusetzen. Ursprünglich sollte das Amt 2007 auslaufen, doch wegen der politischen Instabilität und des Versagens der örtlichen Politiker wurde das Mandat verlängert.

Wenige Augenblicke nach Schließung der Wahllokale kündigte Schmidt eine Reihe von Änderungen des bosnischen Wahlgesetzes an. Dieser Schritt gab Anlass zu Befürchtungen, er könne zu neuer Instabilität in der politischen Landschaft führen. Die neuen Maßnahmen würden darauf abzielen, "die Funktionsfähigkeit der Föderation von Bosnien und Herzegowina zu verbessern und die rechtzeitige Umsetzung der Ergebnisse der Wahlen vom Oktober 2022 zu gewährleisten", hieß es in einer Erklärung von Christian Schmidt.

"Ich hoffe auf nichts", sagte die 57-jährige Ökonomin Amra Besic, als sie am Sonntag in Sarajevo ihre Stimme abgab. "Ich wähle, weil es die einzige Sache ist, die ich als Einzelne tun kann." Die 21-jährige Philosophiestudentin Sara Djogic beklagte den Mangel an neuen Ideen und unverbrauchten Gesichtern. "Die meisten der Kandidaten, die antreten, haben wir in den vergangenen 20 Jahren schon beobachtet."

/top\

Sun, 02 Oct 2022 22:21:51 GMT

Tradition: Hochbetrieb für Friseure nach Ende der Passionsspiele

In Oberammergau, Ort der Herrgottschnitzer und Laiendarsteller, kehrt Ruhe ein. Trotz Corona war es ein Erfolg. Während nun Haare und Bärte fallen, richtet sich mancher Blick schon auf die Passion 2030.

Zum Schlussapplaus drängen alle auf die Bühne: Der monumentale Auftritt hunderter Darsteller, Musiker, Chormitglieder und anderer Mitwirkender markiert das Ende der Oberammergauer Passionsspiele 2022. "Es ist vollbracht", sagte Spielleiter Christian Stückl am Sonntag, sichtlich gerührt. Das Publikum im voll besetzten Passionstheater erhob sich zum Applaus.

Die gut 100 Vorstellungen seit Mai sahen rund 412.000 Menschen, viele aus dem Ausland. Einer fast 400-jährigen Tradition folgend stellt das Bergdorf alle zehn Jahre das weltbekannte Laienspiel vom Leiden, Sterben und der Auferstehung Jesu Christi auf die Beine. 1700 Oberammergauer haben mitgewirkt, ein Drittel der Bewohner.

Manche haben Tränen in den Augen. Nach der langen Zeit des Miteinanders ist bei vielen Wehmut dabei, aber auch Erleichterung. Er sei "froh, dass es jetzt rum ist", sagte Stückl kürzlich. Viele Hürden hatte er dieses Mal zu meistern. Wegen der Pandemie hatte er die Passion 2020 um zwei Jahre verschoben. Als im Januar die Proben neu starteten, war unklar, wie gespielt werden könnte. Immer wieder fielen Spieler mit Corona aus, Rollen wurden eilig umbesetzt.

Jesus-Darsteller spricht von Riesenglück

Am Ende waren gut 91 Prozent der Karten verkauft, mehr als erhofft. Es sei ein Riesenglück, dass es so gelaufen sei, sagt Frederik Mayet , der - im Wechsel mit Rochus Rückel - zum zweiten Mal den Jesus gab.

Das Kreuz verschwindet nun mit anderen Requisiten im Fundus - vorerst. Schon in zwei Jahren beginnen die Vorbereitungen für die Passion im Jahr 2030. Ob Stückl dann nochmals bereit steht, ist unklar - eine Ära könnte zu Ende gehen. Auch für ihn seien viele Fragen offen, wie es nach dem Passionsspiel weitergehe, sagt der 60-Jährige, der die Passion zum vierten Mal inszenierte. Der musikalische Leiter Markus Zwink, der auch zum vierten Mal in der Position war, hat bereits seinen Rückzug erklärt.

Stückl, Zwink und Bühnenbildner Stefan Hageneier hatten seit 1990 die Passionsspiele in vieler Hinsicht modernisiert. Stückl als Spielleiter trieb den Dialog mit Vertretern des Judentums voran und befreite das Stück von antisemitischen Inhalten.

Erneut ließ er das "Schma Israel", eines der wichtigsten Gebete der Juden, auf Hebräisch singen. Jesus und die Jünger trugen Kippa. Stückl setzte mit der Betonung des Jüdischen in der Passion auch ein Zeichen gegen aktuellen Antisemitismus. Passend zu einer aus den Fugen geratenen Welt zeigte er zudem einen streitbaren und mitunter wütenden Jesus, der radikal zum gewaltlosen Widerstand aufruft.

"Jüdisch-christlicher Einheitsbrei"

Eine Inszenierung, die weithin gefiel - und provozierte. Just zum Ende der Passion äußerte sich in der "Süddeutschen Zeitung" der Judaist Peter Schäfer. Er sprach von einem "jüdisch-christlichen Einheitsbrei" und mit Blick auf Worte und Gebete auf Hebräisch von "Folklore". Bei anderen Vertretern des Judentums und jüdischen Organisationen bekam Stückl für sein Engagement Lob und hochkarätige Auszeichnungen, etwa die Buber-Rosenzweig-Medaille, den Abraham-Geiger-Preis und Isaiah Award des American Jewish Committee.

Zur Schlussvorstellung kam nochmals der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, mit mehreren Bischöfen. Während auf der Freilichtbühne bei herbstlicher Kälte Jesus ein letztes Mal gekreuzigt wurde, hatten Friseure im Ort schon Hochbetrieb . Bereits nachmittags kamen viele, die nicht mehr auf die Bühne mussten, um Haare und Bärte schneiden zu lassen. Seit Aschermittwoch 2021 hatten fast alle Mitwirkenden Friseurverbot, so will es die Tradition.

Der Friseursalon Kretschmar holte Verstärkung aus Garmisch-Partenkirchen: Herrenfriseur Rainer Herrmann kümmerte sich speziell um die Bärte. Nach eineinhalb Jahren Wachstum sei das Rasieren eine besondere Sache. "Die Haut ist empfindlich. Da kann man nicht einfach drüber rasieren." Herrmann hat vorgesorgt: "Ich habe mich gut eingedeckt mit sanften Klingen für die Oberammergauer."

Kosmetikerin sieht "Buchungsboom"

Lange durften die Friseure nur in Form bringen, damit es nicht zu verwildert aussah. Nun können sie Männern und Frauen wieder Kurzhaarschnitte verpassen - und Haare auch pink oder grün färben. Auf der Bühne musste alles natürlich aussehen, Farben, aber auch künstliche Fingernägel und Wimpern oder greller Nagellack waren verboten. So verzeichnet auch Kosmetikerin Carina Purzner einen "Buchungsboom".

Kistenweise Haare werden anfallen. Katharina Daisenberger vom Salon Kretschmar wirbt bei den Kunden für eine Haarspende: An Organisationen, die Perücken machen etwa für Krebspatienten - oder zum Gewässerschutz. Denn Haare haben eine nützliche Eigenschaft. Sie saugen Fett auf, Mineralöl oder Sonnenmilchreste. Ein Kilogramm könne bis zu acht Kilogramm Öl absorbieren, sagt Daisenberger. Sie unterstützt eine Organisation, die aus Haaren Gewässerfilter macht. Oberammergauer Haare, egal ob von Jüngern oder Pharisäern, könnten also bald zur Reinigung von Meeren, Flüssen und Seen beitragen.

/top\

Sun, 02 Oct 2022 22:03:00 GMT

Nkunku-Wechsel zum FC Chelsea: So ist der Stand der Dinge

Transfer von Christopher Nkunku zum FC Chelsea: Der Franzose hat den Medizincheck absolviert und hat ein Vertragsangebot von Chelsea vorliegen. Sollten die Blues und Leipzig sich nicht einig werden, wird Chelsea wohl die Ausstiegsklausel aktivieren.

Christopher Nkunku absolvierte vor einigen Wochen offenbar einen Medizincheck unter Aufsicht des FC Chelsea. Ist damit schon klar, dass der Franzose nach London wechseln wird? Und welche Ablöse erwartet sich die RB Leipzig. Die aktuellen Infos.

Im August soll Christopher Nkunku in Frankfurt einen geheimen Medizincheck für den FC Chelsea absolviert haben. Das berichtete die Bild am Freitag.

Nkunku und Chelsea: Medizincheck absolviert, Vertragsangebot liegt vor

Laut Transfer-Experte Fabrizio Romano fand der Medizincheck tatsächlich "vor einigen Wochen" statt. Im Anschluss daran soll Chelsea Nkunku ein Vertragsangebot vorgelegt haben, zwischen dem Club und dem Spieler "könnte daher schon alles klar sein", wie Romano berichtet.

Geplant ist der Transfer für den kommenden Sommer. Dass die Verhandlungen schon jetzt geführt werden, sei Romano zufolge normal, Chelsea wolle den heißen Deal dadurch schützen. Aktuell laufen Verhandlungen mit RB Leipzig über die Ablösesumme. Sollten sich Leipzig und Chelsea nicht einigen können, würden die Blues wahrscheinlich die Ausstiegsklausel in Höhe von 60 Millionen Euro in Nkunkus Vertrag aktivieren, die es ihm ermöglicht, die Roten Bullen am Saisonende zu verlassen.

Dementsprechend scheint dem Wechsel von Christopher Nkunku zu den Blues nur noch wenig im Weg zu stehen. Unterschrieben ist aber noch nichts, zudem steht mit der WM eine Veranstaltung an, die möglicherweise andere Interessenten und / oder Vertragsangebote für Nkunku bereithält.

Alles zu Leipzig und Chelsea bei 90min:

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf 90min.com/de als Nkunku-Wechsel zum FC Chelsea: So ist der Stand der Dinge veröffentlicht.

/top\

Sun, 02 Oct 2022 22:00:00 GMT

Bericht: Juventus Turin an Barças Jordi Alba dran

Nach einem durchwachsenen Saisonstart werden bei Juventus Turin die ersten Rufe nach Winter-Transfers laut. Ein heißer Kandidat soll Jordi Alba vom FC Barcelona sein.

Nach einem durchwachsenen Saisonstart werden bei Juventus Turin die ersten Rufe nach Winter-Transfers laut. Ein heißer Kandidat soll Jordi Alba vom FC Barcelona sein.

Das geht aus einem Bericht der spanischen Zeitung Sport hervor. Juventus wolle sich im kommenden Sommer vom häufig kritisierten Linksverteidiger Alex Sandro trennen und habe daher seine Fühler nach Alba ausgestreckt.

Der 33-Jährige ist seit über zehn Jahren fester Barça-Bestandteil, musste zuletzt aber immer öfter mit einem Platz auf der Ersatzbank vorliebnehmen. Trainer Xavi setzte stattdessen auf den 18-jährigen Youngster Alejandro Balde. Außerdem sicherten sich die Blaugrana kurz vor Ende der Transferperiode die Dienste von Chelseas Marcos Alonso, der ebenfalls auf der linken defensiven Außenbahn beheimatet ist.

Aus diesem Grund sei Barça, so Sport , im Winter zu Transfergesprächen bereit. Der viermalige Champions-League-Gewinner wolle sich Jordi Albas hohes Gehalt sparen. Der Vertrag des spanischen Nationalspielers läuft noch bis 2024.

Welchen Preis Barcelona für den Routinier aufrufen will und wie viel Juventus zu zahlen bereit ist, wird sich wohl erst dann herausstellen, wenn ein möglicher Transfer tatsächlich akut wird. Alba war 2012 für 14 Millionen Euro vom FC Valencia in die katalanische Hauptstadt gewechselt. Seinen aktuellen Marktwert taxiert Transfermarkt.de auf neun Millionen Euro.

Alles zu Barça & Juve bei 90min:

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf 90min.com/de als Bericht: Juventus Turin an Barças Jordi Alba dran veröffentlicht.

/top\

Sun, 02 Oct 2022 21:53:00 GMT

Bericht: Juventus Turin an Barças Jordi Alba dran

Nach einem durchwachsenen Saisonstart werden bei Juventus Turin die ersten Rufe nach Winter-Transfers laut. Ein heißer Kandidat soll Jordi Alba vom FC Barcelona sein.

Nach einem durchwachsenen Saisonstart werden bei Juventus Turin die ersten Rufe nach Winter-Transfers laut. Ein heißer Kandidat soll Jordi Alba vom FC Barcelona sein.

Das geht aus einem Bericht der spanischen Zeitung Sport hervor. Juventus wolle sich im kommenden Sommer vom häufig kritisierten Linksverteidiger Alex Sandro trennen und habe daher seine Fühler nach Alba ausgestreckt.

Der 33-Jährige ist seit über zehn Jahren fester Barça -Bestandteil, musste zuletzt aber immer öfter mit einem Platz auf der Ersatzbank vorliebnehmen. Trainer Xavi setzte stattdessen auf den 18-jährigen Youngster Alejandro Balde. Außerdem sicherten sich die Blaugrana kurz vor Ende der Transferperiode die Dienste von Chelseas Marcos Alonso, der ebenfalls auf der linken defensiven Außenbahn beheimatet ist.

Aus diesem Grund sei Barça, so Sport , im Winter zu Transfergesprächen bereit. Der viermalige Champions-League-Gewinner wolle sich Jordi Albas hohes Gehalt sparen. Der Vertrag des spanischen Nationalspielers läuft noch bis 2024.

Welchen Preis Barcelona für den Routinier aufrufen will und wie viel Juventus zu zahlen bereit ist, wird sich wohl erst dann herausstellen, wenn ein möglicher Transfer tatsächlich akut wird. Alba war 2012 für 14 Millionen Euro vom FC Valencia in die katalanische Hauptstadt gewechselt. Seinen aktuellen Marktwert taxiert Transfermarkt.de auf neun Millionen Euro.

Alles zu Barça & Juve bei 90min:

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf 90min.com/de als Bericht: Juventus Turin an Barças Jordi Alba dran veröffentlicht.

/top\

Sun, 02 Oct 2022 21:50:54 GMT

Partei von Borissow stärkste Kraft bei Parlamentswahl in Bulgarien

Die konservative Partei des bulgarischen Ex-Regierungschefs Bojko Borissow liegt nach der Parlamentswahl in Bulgarien in Führung. Laut am Sonntagabend veröffentlichten Teilergebnissen kommt Borissows Partei Gerb auf 23 bis 25 Prozent der Stimmen. Die neu gegründete Partei "Wir setzen den Wandel fort" (PP) des im Juni gestürzten liberalen Ministerpräsidenten Kiril Petkow erhält demnach 19 bis 20 Prozent. Petkow räumte am Abend seine Niederlage ein.

Die Wähler hätten Borissow ein Mandat zur Regierungsbildung gegeben, sagte Petkow. Eine Koalition mit der Gerb schloss er aus.

Borissow zeigte sich vor Schließung der Wahllokale offen für Gespräche mit "allen Parteien". Ein potenzieller Koalitionspartner für den 63-Jährigen wäre die Partei der türkischen Minderheit MDL, die den Teilergebnissen zufolge auf 15 Prozent kommt. Auch zwei pro-russische Parteien liegen bei jeweils etwa 15 Prozent. In dem zersplitterten Parlament zeichnet sich aber keine klare Koalition ab.

"Die Situation ist die gleiche, wenn nicht sogar komplizierter als nach der letzten Wahl", sagte Politikwissenschaftler Daniel Smilow vom Politikinstitut Zentrum für liberale Strategien, im Sender BTV. Die Direktorin des Instituts Alpha Research, Borjana Dimitrowa, sagte "lange Verhandlungen" voraus.

Die Bulgaren hatten am Sonntag zum vierten Mal binnen 18 Monaten ein neues Parlament bestimmt. Petkow war im Juni nach nur sieben Monaten im Amt durch ein Misstrauensvotum gestürzt worden.

Der Wahlkampf im ärmsten EU-Mitgliedstaat wurde diesmal nicht vom Thema Korruption, sondern vom Ukraine-Krieg und den unsicheren Gas-Lieferungen dominiert. Bulgarien ist historisch und kulturell eng mit Russland verbunden. Der russische Einmarsch in die Ukraine hat in dem Land mit seinen 6,5 Millionen Einwohnern tiefe Spaltungen verursacht. 

Während Borissow versuchte, die Beziehungen sowohl zur EU als auch zu Russland und der Türkei nicht zu gefährden, nahm Petkow im Wahlkampf eine klare pro-europäische Haltung ein. 

/top\

Sun, 02 Oct 2022 21:47:00 GMT

Nkunku-Wechsel zum FC Chelsea: So ist der Stand der Dinge

Transfer von Christopher Nkunku zum FC Chelsea: Der Franzose hat den Medizincheck absolviert und hat ein Vertragsangebot von Chelsea vorliegen. Sollten die Blues und Leipzig sich nicht einig werden, wird Chelsea wohl die Ausstiegsklausel aktivieren.

Christopher Nkunku absolvierte vor einigen Wochen offenbar einen Medizincheck unter Aufsicht des FC Chelsea. Ist damit schon klar, dass der Franzose nach London wechseln wird? Und welche Ablöse erwartet sich die RB Leipzig. Die aktuellen Infos.

Im August soll Christopher Nkunku in Frankfurt einen geheimen Medizincheck für den FC Chelsea absolviert haben. Das berichtete die Bild am Freitag.

Nkunku und Chelsea: Medizincheck absolviert, Vertragsangebot liegt vor

Laut Transfer-Experte Fabrizio Romano fand der Medizincheck tatsächlich "vor einigen Wochen" statt. Im Anschluss daran soll Chelsea Nkunku ein Vertragsangebot vorgelegt haben, zwischen dem Club und dem Spieler "könnte daher schon alles klar sein", wie Romano berichtet.

Geplant ist der Transfer für den kommenden Sommer. Dass die Verhandlungen schon jetzt geführt werden, sei Romano zufolge normal, Chelsea wolle den heißen Deal dadurch schützen. Aktuell laufen Verhandlungen mit RB Leipzig über die Ablösesumme. Sollten sich Leipzig und Chelsea nicht einigen können, würden die Blues wahrscheinlich die Ausstiegsklausel in Höhe von 60 Millionen Euro in Nkunkus Vertrag aktivieren, die es ihm ermöglicht, die Roten Bullen am Saisonende zu verlassen.

Dementsprechend scheint dem Wechsel von Christopher Nkunku zu den Blues nur noch wenig im Weg zu stehen. Unterschrieben ist aber noch nichts, zudem steht mit der WM eine Veranstaltung an, die möglicherweise andere Interessenten und / oder Vertragsangebote für Nkunku bereithält.

Alles zu Leipzig und Chelsea bei 90min:

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf 90min.com/de als Nkunku-Wechsel zum FC Chelsea: So ist der Stand der Dinge veröffentlicht.

/top\

Sun, 02 Oct 2022 21:23:34 GMT

EU-Land: Bürgerliche Partei gewinnt bei Parlamentswahl in Bulgarien

Überschattet von Inflation und hohen Energiepreisen haben die Bulgaren zum vierten Mal seit April 2021 ein neues Parlament gewählt. Die Koalitionsverhandlungen dürften kompliziert werden.

Bei der vorgezogenen Parlamentswahl in Bulgarien ist die prowestliche bürgerliche Oppositionspartei GERB ersten Prognosen zufolge mit rund 25 Prozent der Stimmen stärkste Partei geworden. Die drei Parteien der zuletzt regierenden Koalition verloren ihre Mehrheit.

Damit blieb zunächst unklar, welche Parteien gemeinsam eine neue Regierung bilden könnten. Vor der Wahl waren mögliche Bündnisse ausgeschlossen worden und mehrere Parteien warfen sich gegenseitig vor, korrupt zu sein. Es war bereits die vierte Parlamentswahl seit rund eineinhalb Jahren im ärmsten EU-Land.

Liberale PP auf zweitem Platz

Den Prognosen mehrerer Meinungsforschungsinstitute zufolge lag die bürgerliche Oppositionspartei GERB des langjährigen Ministerpräsidenten Boiko Borissow in Führung. Er war im April 2021 nach Korruptionsvorwürfen abgewählt worden. Auf Platz zwei landete demnach mit knapp 20 Prozent die zuletzt regierende liberale PP ("Wir führen den Wandel fort") von Ex-Regierungschef Kiril Petkow. Er gestand die Niederlage seiner Partei ein. Als führende politische Kraft müsse GERB nun Verantwortung übernehmen und eine Regierungskoalition aufstellen, forderte er vor Journalisten.

Die drei Parteien in Petkows früherer Koalitionsregierung aus PP, Sozialisten und dem konservativ-liberal-grünen Bündnis DB kämen den Angaben zufolge zusammen auf rund 38 Prozent. Ins Parlament könnten zwischen sechs und acht Parteien einziehen. Unter ihnen ist demnach auch wieder die prorussische und nationalistische Wasraschdane (Wiedergeburt), die mit rund 11 Prozent der Stimmen rechnen kann.

Es zeichnete sich eine niedrige Wahlbeteiligung ab. Die amtlichen Ergebnisse wurden erst in den kommenden Tagen erwartet. Zwischenergebnisse sollte es frühestens am Montag geben.

Vor der Wahl hatte die PP eine Koalition mit Borissows GERB ausgeschlossen. Sie warf Borissow und seiner Partei Korruption vor. Unter dem Motto "Lasst uns unsere Arbeit abschließen" will die PP den Kampf gegen die Korruption weiter fortsetzen. Die im EU-Parlament zur Europäischen Volkspartei (EVP) gehörende GERB versprach unter dem Wahlslogan "Stärker als das Chaos" die Inflation zu zügeln, einem Nato- und EU-Kurs zu folgen und 2024 den Euro einzuführen. Es war vorerst noch offen, welche Koalitionspartner GERB finden könnte.

Ex-Regierungschef glaubt an Einfluss Moskaus

Nach nur sechs Monaten im Amt war die von der PP angeführte liberal-sozialistische Koalitionsregierung im Juni durch ein Misstrauensvotum gestürzt worden. Ex-Regierungschef Petkow sah Moskau hinter dem Scheitern seines Kabinetts. Vorhaben zur Bekämpfung der Korruption blieben auf der Strecke. Bis eine neue Regierung steht, wird ein von Staatschef Rumen Radew eingesetztes Übergangskabinett die Amtsgeschäfte weiter führen.

Die Sorgen der rund sieben Millionen Bulgarinnen und Bulgaren drehten sich im Wahlkampf vor allem um die Auswirkungen von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine und steigende Preise. Die Inflation lag im August im Vergleich zum Vorjahresmonat bei 17,7 Prozent. Hohe Energiepreise lassen ärmere Menschen einen kalten Winter befürchten. Das Problem der Korruption blieb eher im Hintergrund. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf war Bulgarien im vergangenen Jahr der ärmste Staat der Europäischen Union.

/top\

Sun, 02 Oct 2022 21:19:00 GMT

"Sommerhaus der Stars": Cosimo will nach Enttäuschung nur noch weg

Erst muss Mario Basler das "Sommerhaus der Stars" verletzt verlassen. Und Cosimo Citiolo droht nach einer Enttäuschung mit dem Auszug.

Auflösungserscheinungen im " Sommerhaus der Stars". In der achten Folge von zehn (Sonntag, 20.15 Uhr bei RTL, auch bei RTL+) gehen die Paare der ersten Stunde auf dem Zahnfleisch. Vor allem mit Mario Basler (53) ist nicht mehr viel los. Der Ex-Fußballer und Senior der Staffel hat Rückenschmerzen. "Der Opa sitzt nur noch mit der Heizdecke da", sagt Patrick Romer (26). Opa Mario kennt als Sportler seinen Körper. Und der flüstert ihm zu: "Es geht nicht mehr." Mario und Doris Büld (52) ziehen zu Beginn der Folge aus.

Für Patrick fällt mit seinem "Opa" die wichtigste Bezugsperson weg. Der "Bauer sucht Frau"-Star und Freundin Antonia Hemmer (22) nähern sich nun Marios Erzfeind Stephen Dürr (48) und dessen Ehefrau Katharina (39) an. Ansonsten sind von den Kandidaten aus Folge eins nur noch Cosimo Citiolo (40) und Nathalie Gaus (31) da. Und die verstehen sich bestens mit den Nachzüglerpaaren Christina Grass (33)/Marco Cerullo (33) und Diogo Sangre (27)/Vanessa Mariposa (29). Patrick und Antonia können mit den neu eingezogen Dating-Show-Pflanzen nicht viel anfangen. "Sollen wir mit denen über Nippel-Piercings reden?", heißt es. Obwohl Mario Basler auch nicht mit Sex-Anekdoten und Schlüpfrigkeiten sparte...

Der Konflikt zwischen Etablierten und Neulingen spitzt sich zu

Auch bei Stephen Dürr, nach dem Auszug von Mario und Doris der Älteste im Sommerhaus, gibt es Ausfallerscheinungen. Just vor dem ersten Spiel bekommt er Bauchkrämpfe. Deshalb bricht der ansonsten stoische Schauspieler in Tränen aus. Nach einer Pause treten er und Katharina an. Die Paare müssen auf aneinandergebundenen Fahrrädern einen Parkour abfahren. Christina und Marco gewinnen. Die Nachrücker sind nicht nur safe, sondern dürfen auch einem bereits gesicherten Pärchen den Nominierungsschutz entziehen. Sie entscheiden sich für Antonia/ Patrick und nicht für Vanessa/Diogo. Die Polarisierung zwischen Etablierten und Neuzugängen spitzt sich zu.

In Spiel zwei müssen also nur die drei Paare der ersten Stunde: Antonia/Patrick, Stephen /Katharina, Cosimo/Nathalie. Die Männer müssen mit einem Handbohrer durch eine Wand Luftballons zerstören. Angeleitet werden sie von ihren Partnerinnen auf der anderen Seite der Wand. Patrick und Antonia sind einmal mehr die Schnellsten. Sie holen sich ihren Nominierungsschutz zurück. Patrick schaltet um in den Größenwahn-Modus: "Wenn es mich noch mal gibt, werde ich schwul."

Cosimo dreht nach Überraschung völlig durch

Von fünf Paaren sind nun drei sicher, nur Katharina/Stephen und Nathalie/Cosimo stehen zur Wahl. Das Votum fällt eindeutig aus. Vier stimmen gegen Stephen (und nicht gegen Katharina, das betonen viele Kandidaten). Stephens Stimme geht naturgemäß an Cosimo und Nathalie.

Doch man ahnt es, das war es noch nicht. Die beiden Paare auf der Abschussliste müssen in der nächsten Folge in einer Exit-Challenge gegeneinander antreten. Die Wahlprozedur hätte man sich auch sparen können.

Cosimo, bisher der friedlichste und sympathischste Kandidat im Haus, dreht ob der eigentlich erwartbaren Entwicklung völlig ab. Der Entertainer, der sich schon in der nächsten Runde wähnte, brütet erst stumpf vor sich hin. Die Enttäuschung triggert etwas in ihm. Er fühlt sich an seine Schulzeit und an sein ganzes Leben erinnert, in dem er immer eins drauf bekam, weil er zu nett war. Was das mit der Exit-Challenge zu tun hat, erschließt sich nur teilweise.

Cosimo hat auf jeden Fall keine Lust mehr. Er droht mit Rückzug. Die Gage lässt er notfalls sausen, das "dreckige Geld" will er nicht. "Scheiß auf die Karriere, f*** die Karriere" erklärt der völlig entfesselte Sänger. Nathalie versucht ihren Freund umzustimmen. Mit Erfolg? Man weiß es nicht. In der Vorschau auf die nächste Folge taucht Cosimo jedenfalls nicht auf.

/top\

Sun, 02 Oct 2022 21:01:03 GMT

Wahlen: Berichte: Verluste für Nationalisten bei Wahl in Bosnien

Ineffiziente Verwaltung, Korruption und Vetternwirtschaft machen den Menschen in Bosnien das Leben schwer. Seit den 1990er-Jahren regieren nationalistische Parteien. Diese haben nun Verluste erlitten.

Bei den Wahlen zum dreiköpfigen Staatspräsidium in Bosnien -Herzegowina zeichneten sich örtlichen Medienberichten zufolge Verluste für einige nationalistische Kandidaten ab. Nach Auszählung von 61 Prozent der Stimmen führte im Rennen um den bosniakischen Sitz im Staatspräsidium der Sozialdemokrat Denis Becirovic mit 55 Prozent der Stimmen vor dem Vorsitzenden der muslimisch-nationalistischen SDA-Partei, Bakir Izetbegovic, mit 41 Prozent. Die Berichte beruhten auf Angaben aus den Parteizentralen, denen die Teilergebnisse vorlagen. Mit offiziellen Ergebnissen wurde erst am Montag gerechnet.

Der Sieg von Becirovic würde bedeuten, dass zum ersten Mal seit zwölf Jahren kein SDA-Politiker im Staatspräsidium vertreten wäre. Im Rennen um den kroatischen Sitz dürfte sich den Teilergebnissen zufolge der bisherige Amtsinhaber, der nicht-nationalistische Reformer Zeljko Komsic, durchgesetzt haben. Auf ihn sollen demnach 67 Prozent der Stimmen entfallen sein.

Der serbische Sitz dürfte hingegen in den Händen von Nationalisten bleiben. Die Kandidatin der im serbischen Landesteil regierenden SNSD, Zeljka Cvijanovic, soll 60 Prozent der Stimmen auf sich vereinigt haben. Sie ist eine Vertraute des serbischen Separatisten Milorad Dodik, der bislang den serbischen Sitz im Staatspräsidium innehatte. Er kandidierte diesmal für den Präsidentenposten im serbischen Landesteil und lag den Berichten zufolge vorne.

Neben dem Staatspräsidium wählten die Bürger Bosniens am Sonntag auch das Bundesparlament, die Parlamente in den beiden weitgehend selbstständigen Landesteilen, die Präsidentschaft in der Serbischen Republik (RS) und die Kantonsverwaltungen in der bosnisch-kroatischen Föderation (FBiH).

/top\

Sun, 02 Oct 2022 20:54:16 GMT

Mitte-Partei des Regierungschefs gewinnt Parlamentswahl in Lettland

In Lettland ist die Partei des EU- und Nato-freundlichen Ministerpräsidenten Krisjanis Karins als Sieger aus der Parlamentswahl hervorgegangen. Nach der Auszählung aller Stimmen kam Karins Mitte-Partei Neue Einheit bei dem Urnengang am Samstag auf knapp 19 Prozent, wie die Wahlkommission am Sonntagabend mitteilte. Sieben Parteien schafften es ins Parlament mit seinen hundert Sitzen. 26 Sitze entfallen auf die Neue Einheit.

Damit dürfte Karins von Präsident Egils Levits mit der Regierungsbildung beauftragt werden. Für eine Koalition in Frage kommen vor allem die Vereinigte Liste mit rund elf Prozent (15 Abgeordnete) und die Nationale Allianz mit 9,29 Prozent (13 Abgeordnete).

Nur eine der russischsprachigen Minderheit nahestehende Gruppierung schaffte es über die Fünf-Prozent-Hürde: Die Partei Stabilität erhielt 6,8 Prozent der Stimmen und stellt elf Abgeordnete im neuen Parlament. Die traditionell bei der russischsprachigen Bevölkerung starke Partei Harmonie verpasste hingegen mit 4,8 Prozent den Einzug in die Volksvertretung, ebenso wie die kremlfreundliche Partei Lettische Union der Russen mit 3,6 Prozent.

Die russischsprachige Bevölkerung stellt in Lettland rund 30 Prozent der Einwohner. Die sozialdemokratische Harmonie hatte Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine zwar verurteilt. Beim Vorwurf möglicher Menschenrechtsverletzungen durch Moskaus Truppen blieb die Partei jedoch zurückhaltend. Zuletzt war die Partei mit Korruptionsaffären konfrontiert. 

Zentrale Wahlkampfthemen in dem baltischen Staat mit rund 1,8 Millionen Einwohnern waren der Krieg in der Ukraine , die hohen Lebenshaltungskosten und der Wunsch nach einer Energieunabhängigkeit von Russland. 

Ähnlich wie in Litauen, Estland und Polen befürchten viele Menschen in Lettland angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine, dass auch ihr Land trotz Mitgliedschaft in EU und Nato angegriffen werden könnte. 

Auch Umfragen vor der Wahl hatten die Partei von Regierungschef Karins vorne gesehen. "Ich denke, der Krieg in der Ukraine hat Herrn Karins und der Neuen Einheit sehr in die Karten gespielt, da sie im Bereich der Außenpolitik sehr stark sind, was für Lettland aus Sicht der nationalen Sicherheit sehr wichtig ist", sagte der Politikwissenschaftler Filips Rajevskis der Nachrichtenagentur AFP.

/top\

Sun, 02 Oct 2022 20:18:30 GMT

Südamerika: Gefangenenaustausch: Venezuela lässt US-Amerikaner frei

Die Männer galten als Faustpfand im Konflikt zwischen Washington und Caracas. Angesichts der Energiekrise hatten die USA und das ölreiche Venezuela den Gesprächsfaden wieder aufgenommen.

In einem seltenen Gefangenenaustausch hat die autoritäre Regierung in Caracas mehrere seit Jahren in Venezuela inhaftierten Amerikaner freigelassen. Im Gegenzug setzten die US-Behörden zwei in den USA verurteilte Verwandte des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro auf freien Fuß. US-Präsident Joe Biden und Außenminister Antony Blinken verkündeten die Freilassung. Der Austausch gegen zwei Neffen von Maduros Ehefrau wurde von einem Mitarbeiter des Weißen Hauses bestätigt.

Bei den sieben Freigelassenen handelt es sich größtenteils um ehemalige Ölmanager von Citgo, der US-Tochter des staatlichen venezolanischen Ölkonzerns PDVSA. Sie waren 2017 in Venezuela festgenommen und 2020 in einem Korruptionsprozess zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Sechs der Freigelassenen sind US-Bürger und einer hat seinen ständigen Wohnsitz in den USA .

US-Präsident Joe Biden und Außenminister Antony Blinken verkündeten die Freilassung am Samstag. Der Austausch gegen zwei Neffen von Maduros Ehefrau wurde vom Weißen Hauses bestätigt.

USA bemühten sich seit Jahren um die Freilassung

Die US-Regierung kritisierte den Prozess gegen die "Citgo 6" seinerzeit als politisch motiviert und unfair. Einer der ursprünglich sechs verurteilten Citgo-Manager war bereits nach Gesprächen zwischen den USA und Venezuela im März auf freien Fuß gesetzt worden. Beobachter werteten die Freilassung damals als Geste des guten Willens von Seiten Maduros.

Die venezolanische Regierung bestätigte den Austausch. "Wir möchten unser Volk und die internationale Gemeinschaft darüber informieren, dass wir nach einer Reihe von Gesprächen mit der US-Regierungen die Freilassung von zwei unrechtmäßig inhaftierten jungen Männern erreichen konnten", hieß es in einer Mitteilung der Regierung. "Außerdem haben sich die Justizbehörden dazu entschlossen, eine Gruppe von verurteilten US-Bürgern aus humanitären Gründen freizulassen."

Die USA hatten sich seit Jahren um die Freilassung der verbliebenen fünf Citgo-Manager und weiterer US-Amerikaner, darunter ein Marine-Veteran, bemüht. Als klar geworden sei, dass dies mit der Begnadigung der beiden Neffen von Maduros Ehefrau zu erreichen wäre, habe Präsident Biden die "schwierige Entscheidung getroffen", den Wunsch zu erfüllen, sagte der ranghohe Mitarbeiter der US-Regierung. Er betonte, dass solche Schritte eine seltene Ausnahme bleiben würden: "Etwas anderes anzunehmen, wäre eine falsche Schlussfolgerung daraus."

In den USA gab es dennoch Kritik an der Entscheidung. "Das klebt ein Preisschild auf Amerikaner", sagte der republikanische Senator Marco Rubio dem Fernsehsender CNN. Der Austausch sende an "Tyrannen und Diktatoren" die Botschaft, dass sie nur amerikanische Staatsbürger wegsperren müssten, um sie später als Faustpfand einzusetzen, wenn sie etwas von den USA haben wollten, kritisierte Rubio.

Gespräche zwischen USA und Venezuela wieder aufgenommen

Die Neffen von Venezuelas First Lady Cilia Flores waren 2017 wegen Drogenhandels in den USA zu jeweils 18 Jahren Haft verurteilt worden. Franqui Flores und Efraín Campo waren 2015 in Haiti festgenommen und an die USA ausgeliefert worden, weil sie versucht hatten, große Mengen Kokain in die USA zu schmuggeln. Den Ermittlern zufolge stellten sie sich dabei nicht sonderlich geschickt an. Angesichts der Spannungen zwischen Washington und Caracas erklärte Maduro damals, es handle sich um eine politische Aktion der Vereinigten Staaten, um seine Ehefrau anzugreifen.

Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskrieges in der Ukraine hatte es zuletzt wieder Gespräche zwischen Vertretern der US- und der Maduro-Regierung in Venezuela gegeben. Zwar haben die Vereinigten Staaten auch gegen Venezuela zahlreiche Sanktionen verhängt, allerdings verfügt das für die USA recht nahe Venezuela über die größten Ölreserven der Welt. Die USA haben wegen des Angriffs auf die Ukraine den Import von russischem Öl verboten. Venezuela gehört neben Kuba und Nicaragua zwar zu den engsten Verbündeten Russlands in Lateinamerika, möchte aber auch seine marode Ölwirtschaft wieder ankurbeln.

/top\

Sun, 02 Oct 2022 20:09:24 GMT

Auto: Trend zur Automatik: Viele schalten nicht mehr selbst

Kuppeln mit dem linken Fuß, schalten mit der rechten Hand - beim Autofahren war das jahrzehntelang Standard. Die Zeiten sind vorbei. Das Automatikgetriebe hat deutlich zugelegt.

Selbst schalten ist beim Autofahren nicht mehr angesagt. Autofahrerinnen und Autofahrer in Deutschland sind immer öfter in einem Wagen mit Automatikgetriebe unterwegs. Von den Neufahrzeugen aus dem aktuellen Baujahr sind nach Angaben der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) gut zwei Drittel (66,4 Prozent) damit ausgestattet. Im Jahr 2000 war es erst ein Fünftel (19,6 Prozent).

"Diese Entwicklung wird begünstigt durch die zunehmende Elektrifizierung der Antriebe", sagte ein Sprecher des Marktbeobachtungsunternehmens der Deutschen Presse-Agentur. Reine Elektroautos und Plug-in-Hybride gebe es nicht mit Handschaltung. Aber auch die Zahl der anderen Modelle, die noch mit Handschaltung zu bestellen sei, werde immer geringer. "Über kurz oder lang wird sich das Automatikgetriebe vermutlich durchsetzen", so der DAT-Sprecher.

Dabei gilt der Grundsatz: Je stärker ein Auto motorisiert ist, desto höher ist der Anteil von Automatikgetrieben. "Wenn wir das nach Klassen betrachten, ist die Oberklasse heute zu 100 Prozent mit Automatik ausgestattet", sagte der DAT-Experte. "Auch die Klasse der SUV und Geländewagen verfügt weitgehend über Automatik."

Der ADAC teilt diese Einschätzung: "Schaltgetriebe entfallen zunehmend aus den Ausstattungslisten vieler Hersteller, vor allem bei größeren Fahrzeugen", so eine Sprecherin. Der Automobilclub bewertet die Entwicklung positiv. Der Fahrkomfort mit Automatik sei deutlich höher. Durch hohe Stückzahlen sei das Automatikgetriebe außerdem günstiger geworden.

Und auch der früher häufig diskutierte Nachteil, eine Automatikschaltung sei mit höherem Verbrauch verbunden, stimme nicht mehr. Das schätzt auch die DAT so ein: "Heute sind Automatikgetriebe mit 7, 8 oder 9 Gängen ausgestattet, das heißt spritsparendes Fahren ist problemlos möglich."

Führerscheinprüfungen immer häufiger mit Automatik

Insbesondere Fahranfänger legen inzwischen keinen Wert mehr auf Handschaltung : "Der Trend ist eindeutig", sagte der Vorsitzende des Bundesverbands deutscher Fahrschulunternehmen (BDFU), Rainer Zeltwanger. "Vor 20 Jahren war das noch anders, das hat sich völlig gedreht." Führerscheinprüfungen würden immer häufiger mit einem Automatikauto gemacht. In Zeltwangers eigener Fahrschule in Stuttgart gibt es keine Führerscheinprüfungen mit Schaltwagen mehr.

Dazu hat beigetragen, dass Prüfungen mit Automatikauto seit April 2021 auch für Schaltgetriebe gelten, wenn die Fahrschüler 10 Fahrstunden und eine 15-minütige Testfahrt mit einem Schaltfahrzeug nachweisen. "Welchen Sinn macht es, einen Schaltwagen zu fahren? Eigentlich gar keinen", so der Verbandspräsident. Autos mit Schaltgetriebe werde es in wenigen Jahren nicht mehr geben - schon wegen des Trends zur E-Mobilität.

Hersteller bieten nur noch wenige Schalt-Autos an

Die Hersteller haben der Entwicklung Rechnung getragen. Was noch vor einem Vierteljahrhundert kaum denkbar schien, ist längst Wirklichkeit: Bei vielen Modellen ist die Handschaltung nicht mehr im Angebot. Bei BMW etwa liegt der Automatik-Anteil bei den Neuwagen in Deutschland inzwischen bei über 90 Prozent.

In der 3er-Baureihe beispielsweise oder beim neuen BMW 2er Active Tourer wird dem Hersteller zufolge gar kein Schaltgetriebe mehr angeboten. Die Varianten mit Handschaltung seien noch bei den Einstiegsvarianten wie der 1er-Baureihe zu finden - oder am anderen Ende der automobilen Produktpalette im PS-starken M4.

Daimler setzt Schaltgetriebe aktuell nur noch in Kompaktfahrzeugen wie der A-Klasse und B-Klasse ein. "Mittelfristig werden wir in unserem Pkw-Portfolio keine Schaltgetriebe mehr anbieten", so der Hersteller. "Mit der zunehmenden Elektrifizierung unserer Produktpalette setzen wir auf automatisierte Getriebe."

Volkswagen hat im vergangenen Jahr in Deutschland den Angaben nach gut drei Viertel aller Fahrzeuge mit Automatikgetriebe verkauft. Beim Golf liege der Anteil bei rund 70 Prozent. Die Nachfrage nach Schaltgetrieben bei den Kunden hat VW zufolge über die vergangenen zehn Jahre ständig abgenommen: Hatten es 2012 noch rund 70 Prozent der ausgelieferten Fahrzeuge, waren es 2021 weniger als ein Viertel.

Die Entwicklung dürfte sich fortsetzen. Aufseiten der Autohersteller sei vieles schon für den Weg zum autonomen Fahren vorgezeichnet, so der DAT-Sprecher. "Und das geht nur mit Automatik."

/top\

Sun, 02 Oct 2022 20:07:34 GMT

Wahlen: Vorläufige Ergebnisse nach Parlamentswahl in Lettland

Auch in Lettland herrschen aktuell schwierige Zeiten. Bei der Parlamentswahl setzen die Wähler auf Kontinuität - doch die stärkste Partei muss noch auf Partnersuche gehen.

Die Menschen in Lettland haben vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs und Sorgen wegen steigender Energiepreise die Partei von Regierungschef Krisjanis Karins zur stärksten Kraft gemacht. Seine bisherigen Koalitionspartner schnitten jedoch eher schlecht ab, weswegen das Bündnis keine Mehrheit mehr hat. Offen blieb daher noch, wie die künftige Regierung aussehen könnte.

Lettland grenzt an Russland und betrachtet den Angriffskrieg gegen die Ukraine als direkte Gefahr für seine Sicherheit. Gemeinsam mit den baltischen Partnern Estland und Litauen forderte die Regierung in Riga zuletzt immer wieder ein härteres Vorgehen des Westens gegen Russland. So stehen die baltischen Regierungen beispielsweise einer schnellen Aufnahme der Ukraine in Nato und EU offen gegenüber. Eine Aufnahme von fliehenden russischen Reservisten lehnen sie ab.

Karins Partei mit kräftigen Zugewinnen

Die Partei von Karins, Jauna Vienotiba, erhält nach Angaben der Wahlkommission 26 von insgesamt 100 Sitzen in der Volksvertretung Saeima. Damit konnte die liberalkonservative Partei, die vor vier Jahren als kleinste Gruppierung ins Parlament eingezogen war und im Europäischen Parlament wie die CDU und CSU zur EVP-Fraktion gehört, ihre Anzahl an Mandaten mehr als verdreifachen. Im Wahlkampf hatte sie versprochen, die Sicherheit des Ostseestaats zu stärken.

Zweitstärkste Kraft wird das oppositionelle Bündnis der Bauern und Grünen (16 Sitze) vor dem neugebildeten Wahlbündnis Vereinigte Liste (15 Sitze). Von Karins' drei Koalitionspartnern schaffte mit der nationalkonservativen Nationalen Allianz (13 Sitze) nur einer den Sprung ins Parlament. Während die Konservativie klar an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte, rutschte die liberale Partei Für die Entwicklung / Dafür! in letzter Minute unter die Sperrklausel.

Oppositionspartei Harmonie stürzt ab

Größter Verlierer der Abstimmung ist die bislang stärkste politische Kraft in Lettland: Die Oppositionspartei Harmonie, deren Kernwähler vor allem aus der starken russischstämmigen Minderheit kommen, wird nicht mehr im Parlament vertreten sein. Zur Wahl angetreten waren 19 Parteien, 7 schafften den Einzug ins Parlament. Die Wahlbeteiligung lag bei 59 Prozent.

Karins, der als erster lettischer Regierungschef eine volle Amtszeit von vier Jahren überstand, zeigte sich nach der Stimmabgabe bereit, auch die kommende Regierung anzuführen. In Wahlsendungen im Fernsehen wurde der in den USA geborene frühere EU -Abgeordnete als einzig wahrscheinlicher Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten genannt. Bei der Wahl erhielt er die höchste Zustimmung aller 1829 angetreten Kandidaten.

Staatschef Egils Levits, der den Auftrag zur Regierungsbildung erteilen muss, will am Montag mit den Vertreter der ins Parlament gewählten Parteien zu Gesprächen zusammentreffen. Angesichts von Vorbehalten gegenüber einer Zusammenarbeit mit dem Bündnis der Bauern und Grünen rechnen Experten mit einer Koalition aus den verbliebenen beiden Regierungsparteien und der Vereinigten Liste. Daran könnten möglicherweise auch die Progressiven beteiligt werden.

/top\